Athen stimmt für Prespa-Abkommen

Griechisches Parlament billigt Kompromiss im Mazedonien-Streit.

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das griechische Parlament hat dem Kompromiss im Namensstreit mit der früheren jugoslawischen Republik Mazedonien zugestimmt. 153 der 300 Abgeordneten votierten in namentlicher Abstimmung am Freitag für das Prespa-Abkommen, 146 dagegen. Von einem »Sieg für die Politik des Friedens« sprach Ex-Außenminister Nikos Kotzias (parteilos), einer der Unterzeichner des Abkommens. Zuvor hatte bereits das Parlament in Skopje das Abkommen angenommen. Damit ist ein 27-jähriger Konflikt zwischen beiden Staaten beigelegt.

Dies ist auch ein großer Erfolg für die Regierung, die durch den Austritt des kleinen Koalitionspartners ANEL im Zuge des Mazedonienstreits ihre Mehrheit verloren hatte. Neben den 145 SYRIZA-Abgeordneten stimmten auch acht Parlamentarier kleinerer Oppos...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 342 Wörter (2495 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.