Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Macht der Rentenökonomie

Die Klientelnetzwerke des Ölstaates Venezuela haben zerstörerische Wirkung.

  • Von Raul Zelik
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Trump hat es einem mal wieder leicht gemacht: Seit der US-Präsident sein Votum abgegeben hat, ist zumindest wieder klar, wofür man in Venezuela nicht sein sollte. Die Anerkennung des 35-jährigen Juan Gerardo Guaidó als Präsident wäre schon allein deswegen die schlechteste aller möglichen Lösungen, weil sie der rassistischen und ultraklassistischen Rechten den Weg bereiten würde.

Doch abgesehen davon ist die Situation tatsächlich völlig verfahren. Venezuelas Wirtschaft liegt am Boden, die Inflation ist so hoch, dass sie von der Regierung nicht einmal mehr gemessen wird, und der staatliche Ölkonzern PDVSA fördert wegen des Verfalls seiner Anlagen nur noch halb so viel Öl wie vor einem Jahrzehnt. Weil niemand von seinen Löhnen leben kann, engagiert sich die Bevölkerung außerhalb der Arbeit - im Schmuggel oder bei der Spekulation. Und die Subventionierung von Grundprodukten wiederum führt dazu, dass die Regale in Ost-Kolumbien voll si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.