Werbung

Querelen im ADAC über Steuernachzahlung

München. Beim ADAC ist ein Streit darüber entbrannt, wer innerhalb des Verkehrsclubs für die rund 100 Millionen Euro hohe Steuernachzahlung aufkommen muss. Der ADAC muss für die Jahre 2016 bis 2018 nachträglich Steuern abführen, weil manche seiner Dienste inzwischen als Versicherungsleistung eingestuft werden und deshalb steuerpflichtig sind. Die ADAC-Zentrale in München will, dass sich daran auch die eigenständigen Regionalclubs beteiligen, von denen es bundesweit 18 gibt. Sie erbringen vor Ort Leistungen für ADAC-Mitglieder wie den Pannen- und Unfalldienst. Laut »Süddeutscher Zeitung« muss genau dafür die Versicherungssteuer bezahlt werden. Laut dem Sprecher der Zentrale habe das der Verwaltungsrat - das gemeinsame Gremium der Clubs und des Präsidiums - mit großer Mehrheit entschieden. Doch einige regionale Vereine wehren sich nun offenbar gegen die Entscheidung. So wolle der größte Regionalclub Nordrhein zusammen mit vier weiteren Clubs eine Klage anstrengen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung