Werbung

Kino zeigt »Schindlers Liste« - für AfD-Mitglieder gratis

Zuschauer zahlen statt Eintritt mit einer Spende an »Ärzte ohne Grenzen«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hachenburg. Nach einer international aufsehenerregenden Sonderofferte für die AfD hat das Kino in Hachenburg im Westerwald am Sonntag Steven Spielbergs Film »Schindlers Liste« gezeigt. Im Hintergrund hielt sich in der Kleinstadt zur Sicherheit ein großes Polizeiaufgebot bereit, als der Geschichtsfilm am Gedenktag für die Holocaust-Opfer in einer ausverkauften Vorführung vor fast 400 Zuschauern lief. Es kam aber zu keinen Zwischenfällen.

Das Kino hatte anfangs nur AfD-Mitgliedern freien Eintritt angeboten und damit Proteste dieser Partei sowie Drohungen und viel Zustimmung geerntet. Der rheinland-pfälzische AfD-Fraktionsvize Joachim Paul sah sich den Film an - weitere bekanntere Mitglieder dieser Partei waren nicht zu sehen.

Wegen der riesigen Resonanz des Gratisangebots für die AfD auch in etlichen internationalen Medien bot das Kino schließlich allen Interessierten freien Eintritt. Allerdings wurde um ein Spenden für »Ärzte ohne Grenzen« gebeten. Laut Kino-Geschäftsführerin Karin Leicher zahlte die Mehrheit diese auch. In dem Film geht es um den
deutschen Unternehmer Oskar Schindler (1908-1974). Er rettete in der NS-Zeit mehr als 1000 Juden vor dem Vernichtungslager.

Nach der auch vom rheinland-pfälzischen Landtagspräsidenten Hendrik Hering (SPD) besuchten Filmvorführung kam es noch zu kleinen Diskussionen mit dem AfD-Politiker Paul im Foyer. Der studierte Lehrer nannte »Schindlers Liste« einen »bewegenden Historienfim«, den er nun schon zum vierten oder fünften Mal gesehen habe. Er bedauere das Ausbleiben einer richtigen Podiumsdiskussion. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen