Werbung

»Lifeline« geht juristisch gegen die »Bild« vor

Boulevardmedium verbreite »wider besseres Wissen« falsche Fakten über Kapitän Claus-Peter Reisch und die Seenotretter

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Die Dresdner Seenotrettungsorganisation »Mission Lifeline« geht juristisch gegen »Bild« vor. Das Blatt behaupte in einem Artikel vom Montag »wider besseres Wissen«, »Lifeline«-Kapitän Claus-Peter Reisch stehe in Malta wegen »Schleuserei« vor Gericht, erklärte »Mission Lifeline« am Montag in Dresden mit. »Das ist unwahr«, erklärte der Medienrechtsanwalt Jonas Kahl im Namen der Organisation und ergänzte: »Wir werden gegen diese Falschberichterstattung vorgehen.«

Ausgangspunkt des »Bild«-Artikels war eine Twitter-Nachricht von »Mission Lifeline« vom vergangenen Mittwoch. Darin schrieb die Organisation: »Ihr seid noch nicht verheiratet? Vielleicht verliebt Ihr Euch zufällig in einen Menschen, der*die hier noch kein Bleiberecht hat. Könnte passieren, oder? Bleibt offen!«. Am Freitag ergänzten die Seenotretter unter Verweis auf ihr Spendenkonto in einem weiteren Tweet: »...und wenn Ihr glücklich seid, denkt auch an Menschen auf der Flucht! Es macht noch glücklicher, etwas Gutes zu tun«. »Bild« versah daraufhin einen Artikel mit der Überschrift: »Seenotretter werben für Ehen mit Flüchtlingen«.

»Mission Lifeline«-Sprecher Axel Steier erklärte, die Twitternachricht habe dem Anliegen gedient, »die Menschen hinter abstrakten Begriffen wie 'Flüchtling' oder 'Ertrunkene' sichtbar zu machen«. In der politisch aufgeladenen Debatte werde viel zu oft vergessen, dass es bei der Seenotrettung um das Leben und die Gefühle von Menschen gehe, betonte Steier. Durch die Rettungen entstehe zwischen den Beteiligten ein Band, das ein Leben lang halte und mitunter auch zu Liebe führte, fügte er hinzu. Davon habe der Tweet gehandelt. »Eine Werbung für Scheinehen können wir darin nicht erkennen«, sagte Steier.

Auf Nachfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) räumte Steier ein, dass es sich bei der »Bild«-Überschrift um eine Meinungsäußerung handele, gegen die nur schwer vorgegangen werden könne. Jedoch enthalte der Artikel auch mehrere falsche Zahlen, sagte Steier weiter. Insgesamt enthalte der Zeitungstext vier falsche Tatsachenbehauptungen.

Es sei zudem bedauerlich, dass die unwahre und herzlose Berichterstattung am Morgen nach dem Holocaustgedenktag dazu führt, »dass wir persönlich und unsere Organisation von Rechtsextremen massiv beleidigt und bedroht werden«, so Steier.

»Lifeline«-Kapitän Reisch steht seit dem 2. Juli 2018 in Maltas Hauptstadt Valletta vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, das von der Hilfsorganisation betriebene Schiff fehlerhaft registriert zu haben. Ein Urteil wird im März erwartet. »Mission Lifeline« vermutet politische Motive hinter dem Prozess, um das Rettungsschiff am Auslaufen zu hindern. Die maltesischen Behörden hatten die »Lifeline« vergangenen Sommer mit 234 Flüchtlingen an Bord erst nach tagelanger Irrfahrt anlegen lassen und das Schiff im Anschluss beschlagnahmt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen