Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Lifeline« geht juristisch gegen die »Bild« vor

Boulevardmedium verbreite »wider besseres Wissen« falsche Fakten über Kapitän Claus-Peter Reisch und die Seenotretter

  • Lesedauer: 2 Min.

Dresden. Die Dresdner Seenotrettungsorganisation »Mission Lifeline« geht juristisch gegen »Bild« vor. Das Blatt behaupte in einem Artikel vom Montag »wider besseres Wissen«, »Lifeline«-Kapitän Claus-Peter Reisch stehe in Malta wegen »Schleuserei« vor Gericht, erklärte »Mission Lifeline« am Montag in Dresden mit. »Das ist unwahr«, erklärte der Medienrechtsanwalt Jonas Kahl im Namen der Organisation und ergänzte: »Wir werden gegen diese Falschberichterstattung vorgehen.«

Ausgangspunkt des »Bild«-Artikels war eine Twitter-Nachricht von »Mission Lifeline« vom vergangenen Mittwoch. Darin schrieb die Organisation: »Ihr seid noch nicht verheiratet? Vielleicht verliebt Ihr Euch zufällig in einen Menschen, der*die hier noch kein Bleiberecht hat. Könnte passieren, oder? Bleibt offen!«. Am Freitag ergänzten die Seenotretter unter Verweis auf ihr Spendenkonto in einem weiteren Tweet: »...und wenn Ihr glücklich seid, denkt auch an Menschen auf der Flucht! Es macht noch glücklicher, etwas Gutes zu tun«. »Bild« versah daraufhin einen Artikel mit der Überschrift: »Seenotretter werben für Ehen mit Flüchtlingen«.

»Mission Lifeline«-Sprecher Axel Steier erklärte, die Twitternachricht habe dem Anliegen gedient, »die Menschen hinter abstrakten Begriffen wie 'Flüchtling' oder 'Ertrunkene' sichtbar zu machen«. In der politisch aufgeladenen Debatte werde viel zu oft vergessen, dass es bei der Seenotrettung um das Leben und die Gefühle von Menschen gehe, betonte Steier. Durch die Rettungen entstehe zwischen den Beteiligten ein Band, das ein Leben lang halte und mitunter auch zu Liebe führte, fügte er hinzu. Davon habe der Tweet gehandelt. »Eine Werbung für Scheinehen können wir darin nicht erkennen«, sagte Steier.

Auf Nachfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) räumte Steier ein, dass es sich bei der »Bild«-Überschrift um eine Meinungsäußerung handele, gegen die nur schwer vorgegangen werden könne. Jedoch enthalte der Artikel auch mehrere falsche Zahlen, sagte Steier weiter. Insgesamt enthalte der Zeitungstext vier falsche Tatsachenbehauptungen.

Es sei zudem bedauerlich, dass die unwahre und herzlose Berichterstattung am Morgen nach dem Holocaustgedenktag dazu führt, »dass wir persönlich und unsere Organisation von Rechtsextremen massiv beleidigt und bedroht werden«, so Steier.

»Lifeline«-Kapitän Reisch steht seit dem 2. Juli 2018 in Maltas Hauptstadt Valletta vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, das von der Hilfsorganisation betriebene Schiff fehlerhaft registriert zu haben. Ein Urteil wird im März erwartet. »Mission Lifeline« vermutet politische Motive hinter dem Prozess, um das Rettungsschiff am Auslaufen zu hindern. Die maltesischen Behörden hatten die »Lifeline« vergangenen Sommer mit 234 Flüchtlingen an Bord erst nach tagelanger Irrfahrt anlegen lassen und das Schiff im Anschluss beschlagnahmt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln