Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Südossetien ist offen gegenüber der Welt«

Außenminister Medojew hofft auf die Anerkennung seines Landes durch die internationale Staatengemeinschaft

  • Von David X. Noack
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit 2008 gibt es die Genfer Internationalen Gespräche zur Konfliktlösung im Südkaukasus. Vor kurzem fanden die 46. Verhandlungen in diesem Format statt. Gab es Fortschritte?

Die Genfer Verhandlungen sind sehr wichtig, da sie die einzige internationale Plattform für einen direkten Dialog zwischen Vertretern Südossetiens, Abchasiens, Georgiens, Russlands und der USA sind - wobei die EU, UNO und OSZE den Vorsitz innehaben. Nur in diesem Format können sich die internationalen Spieler über die Positionen aller Parteien austauschen. Trotz der Bedeutung der Gespräche gab es bisher keinen Durchbruch. Wir hoffen, dass Georgien früher oder später die Realitäten anerkennen wird, sich von plumpen Schlagwörtern entfernt und zu einem konstruktiven Dialog findet. Das wäre notwendig für normale Beziehungen.

Haben die Genfer Gespräche in der Vergangenheit dazu beigetragen, Konflikte zu lösen?

Einer der wichtigsten Erfolge der Genfer Ver...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.