Werbung

Verdienter Kommunistenjäger soll Venezuela Demokratie bringen

Elliott Abrams soll dabei helfen, die »Demokratie« in Venezuela »wieder herzustellen« / Er hatte unter Reagan illegalerweise die Contras in Nicaragua unterstützt und ein Massaker heruntergespielt

  • Von Lou Zucker
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die US-Regierung hat einen neuen Sondergesandten für Venezuela bestimmt: Elliott Abrams. Er ist in Lateinamerika vor allem bekannt dafür, unter Ronald Reagan ein US-amerikanisches Massaker in El Salvador heruntergespielt zu haben. Schuldig bekannt hatte er sich außerdem 1991 für die heimliche Finanzierung der rechtsgerichteten »Contras« in Nicaragua. »Elliott wird von großem Wert für unsere Mission sein, dem venezuelanischen Volk dabei zu helfen, Demokratie und Wohlstand in ihrem Land wieder herzustellen«, sagte Außenminister Mike Pompeo der Nachrichtenagentur Reuters.

Der inzwischen 71-jährige Abrams hatte Berichte über ein Massaker in El Salvador im Jahr 1981 als kommunistische Propaganda bezeichnet. Die Regierung Ronald Reagans, für die er zu der Zeit tätig war, finanzierte Todesschwadronen und Militärs, die gegen eine linksgerichtete Guerilla kämpften. »Die Bilanz der US-Regierung in El Salvador ist eine von großartigen Errungenschaften«, sagte er über die rund tausend getöteten Frauen, Männer und Kinder.

1991 hatte sich Abrams wegen seiner Rolle in der Iran-Contra-Affäre schuldig bekannt und war zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er hatte Geld aus illegalen Waffenverkäufen im nahen Osten an die »Contra«-Rebell*innen weiter geleitet, die nach der Revolution in Nicaragua die sandinistische Regierung bekämpften. Gegenüber dem US-Kongress log er zwei mal bezüglich dieser Geschehnisse. George W. Bush verzieh ihm.

Von dem Putschversuch gegen Venezuelas damaligen Staatschef Hugo Chávez im Jahre 2002 soll Abrams vorab gewusst und diesen abgenickt haben, wie damals der britische »Observer« recherchiert hatte.

»Es ist sehr schön wieder da zu sein«, sagte Abrams anlässlich seiner Ernennung. »Die Krise in Venezuela ist tiefgreifend und schwierig und gefährlich. Ich kann es nicht erwarten, daran zu arbeiten«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!