Werbung

Es geht nicht nur um’s Geld

Nicolas Šustr über Wege aus der Krise bei der BVG

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

28 Milliarden Euro sollen in den Berliner Nahverkehr in den nächsten 15 Jahren fließen, kündigte Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) an. Geld, das nötig ist, um den Betrieb zunächst zu stabilisieren und schließlich auch deutlich auszuweiten. Denn nur mit mehr Fahrradwegen wird sich eine deutliche Reduzierung des Autoverkehrs in der Hauptstadt nicht erreichen lassen. Viele Menschen sind schließlich doch nicht willens, weite Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen. Oder gar nicht dazu in der Lage, unter anderem die stetig wachsende Zahl an Senioren.

Ein moderner Fuhrpark, eine intakte Infrastruktur und befriedigende Löhne helfen dabei, das Ziel Leistungszuwachs zu erreichen. Ausfälle werden aber noch einige Jahre dazugehören. Ein ehemaliger leitender Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) geht beispielsweise davon aus, dass die Krise bei der U-Bahn ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hat.

Wie bei der Berliner Verwaltung gab es in den Sparjahren auch bei der BVG keinen angemessenen Umbau der Strukturen, sondern es wurde nach dem Rasenmäherprinzip gekürzt - und der Hebel viel zu spät wieder umgelegt. Jede Führungsebene hat den Druck eine Etage weiter nach unten gereicht. Angesichts der oft nicht zu erfüllenden Vorgaben hat offenbar die jeweilige Führungsebene auch relativ wenig Wert auf Rückmeldung von der Basis gelegt. Und nach und nach ist der Zusammenhalt, der einst prägend für das Unternehmen war, verloren gegangen. Es braucht eine neue Kultur des Umgangs innerhalb der BVG, um daraus wieder ein kommunales Vorzeigeunternehmen zu machen!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!