Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Retter ziehen vor Menschenrechtsgericht

Sea-Watch kämpft in Straßburg für Hafenerlaubnis in Italien / »Angespannte Situation« an Bord

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Wie so oft in den vergangenen Monaten wird ein ziviles Rettungsschiff vor den Grenzen Europas blockiert. Die Sicherheit von 47 Schutzsuchenden an Bord der »Sea-Watch 3« steht seit anderthalb Wochen auf dem Spiel, weil sich die EU-Staaten nicht auf einen Verteilmechanismus einigen können. Die Seenotretter wollen sich jedoch nicht länger zum Spielball internationaler Politik machen lassen. Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch hat wegen ihres vor Sizilien liegenden Schiffes nun den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingeschaltet. Das Eilverfahren wurde im Namen der Crew und eines Geretteten eröffnet, teilte die Hilfsorganisation am Montagabend mit.

»Die EU-Staaten haben unter Beweis gestellt, dass sie bereit sind, gemeinschaftlich Seerecht zu brechen«, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer gegenüber »nd«. Die Hilfsorganisation wolle nicht länger hinnehmen, dass Seenotrettung von EU-Verhandlungen abhängig gemacht und für Stimmungsmache ausgenutzt werde. Ziel der Klage sei, die Blockade durch die italienische Küstenwache aufheben zu lassen und an Land gehen zu dürfen. »Die Europäische Kommission, die Bundesregierung wie auch die anderen europäischen Länder haben gezeigt, dass sie nicht willens sind, eine nachhaltige Lösung zu erreichen«, sagte Neugebauer.

Die EU-Kommission gab am Dienstag in Brüssel bekannt, sie werde sich bei verschiedenen Regierungen für eine Anlegeerlaubnis einsetzen. Italien rief Deutschland und die Niederlande auf, die geretteten Flüchtlinge aufzunehmen. Sie dürften in Italien an Land gehen, wenn der Staat, aus dem die Hilfsorganisation stamme, oder derjenige, unter dessen Flagge das Schiff fahre, sie aufnehme, erklärte Innenminister Matteo Salvini am Dienstag. Die Niederlande verweigern eine Aufnahme der Flüchtlinge, auch die Bundesregierung hat bislang abgelehnt.

Nach Angaben von Sea-Watch-Sprecher Neugebauer ist die Situation an Bord des Rettungsschiffes derzeit »angespannt«. Eine Person habe am Montag einen psychischen Zusammenbruch erlitten, die Altwassertanks seien überfüllt. »Viele Menschen konnten den libyschen Folterlagern entkommen, nun sind sie schon elf Tage in europäischer Geiselhaft.«

Am Montagabend fanden in mehreren deutschen Städten Solidaritätskundgebungen für die »Sea-Watch 3« statt. Nach Angaben der Bewegung Seebrücke gab es mehr als 20 Aktionen, unter anderem in Berlin, Hamburg, Duisburg und Potsdam. »Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte muss sich im Eilverfahren klar zur zivilen Seenotrettung positionieren«, forderte der LINKE-Abgeordnete Michel Brandt am Dienstag. »Die Menschenrechte sind verbindlich, auch wenn sie auf dem Mittelmeer von allen EU-Staaten gebrochen werden.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln