Werbung

Migranten können »in den kommenden Stunden« die Sea Watch 3 verlassen

Italien einigt sich mit sechs Staaten über Aufnahme der Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Die Hilfsorganisation »Sea-Watch« hat die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte befürwortet, wonach Italien die Grundversorgung der Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes »Sea-Watch 3« sicherstellen muss. »Wir begrüßen die Entscheidung aus Straßburg, da sie zeigt, dass das Gericht eine Verletzung grundlegender Rechte durch die Blockade der 'Sea-Watch 3' feststellt«, sagte der »Sea-Watch«-Vorsitzende Johannes Bayer am Mittwoch. Dies sei aber nicht genug: »Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verlangt Brot und Wasser. Wir verlangen das Ende dieser politischen Geiselnahme.«

Das Straßburger Gericht ordnete am Dienstagabend die Versorgung der Migranten mit dem Nötigsten an. In der Entscheidung hieß es, Italien müsse so schnell wie möglich Lebensmittel, Wasser und medizinische Unterstützung für die Menschen an Bord des Schiffes zur Verfügung stellen. Die Regierung in Rom verwehrt dem Rettungsschiff die Einfahrt in einen italienischen Hafen, weswegen die deutsche Hilfsorganisation »Sea-Watch« am Freitag das Gericht einschaltete.

Italien sei nicht verpflichtet, die Menschen an Land gehen zu lassen, hieß es in der Entscheidung weiter. Den 15 unbegleiteten Minderjährigen müsse allerdings Rechtsberatung zugestanden werden. Zudem solle die italienische Regierung den Gerichtshof regelmäßig über den Zustand der Menschen an Bord informieren.

Die »Sea-Watch 3« hatte vor eineinhalb Wochen 47 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet und hat noch immer keine Anlandungserlaubnis. Die Hilfsorganisation spricht von einer akuten menschenrechtswidrigen Situation. Die Gesundheits- und Sicherheitslage der Migranten verschlechtere sich zunehmend, teilte »Sea-Watch« mit. »Die Hoffnung nach der Rettung ist totaler Depression und Verzweiflung gewichen«, sagte Frank Dörner, Schiffsarzt der »Sea-Watch 3«. Einige Menschen hätten aufgehört zu essen, andere seien so traumatisiert und depressiv, dass suizidale Tendenzen nicht ausgeschlossen werden könnten. »Die vorläufigen Maßnahmen sind ausgeschöpft, wir brauchen einen sicheren Hafen.«

Für die auf der »Sea Watch 3« ausharrenden Flüchtlinge zeichnete sich derweil eine Lösung ab. Deutschland, Frankreich, Portugal, Rumänien und Malta erklärten sich italienischen Medienberichten vom Mittwoch zufolge gegenüber dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte zur Aufnahme der 47 Bootsflüchtlinge bereit. Die Migranten, darunter acht Minderjährige, könnten »in den kommenden Stunden« in Italien an Land gehen.

»Wir freuen uns, wenn die europäische Geiselhaft beendet wird«, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer der Nachrichtenagentur AFP. Trotzdem sei es »ein bitterer Tag« für Europa, »weil erneut die Menschenrechte von EU-Verhandlungen abhängig gemacht worden sind«.

Innenminister Matteo Salvini begrüßte die Aufnahmebereitschaft der fünf Länder. »Das war unser Ziel, das bedeutet, dass unsere Linie sich auszahlt«, erklärte der stellvertretende italienische Regierungschef. Italien will das Schiff der deutschen Hilfsorganisation nur dann in einen Hafen lassen, wenn andere Länder die an Bord befindlichen Migranten aufnehmen. Für die Flüchtlinge wurden unterdes eine Chemietoilette, Schlafsäcke, Decken, Pullover und Waschzeug auf die »Sea Watch 3« gebracht. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen