Werbung

Liste des geistigen Rechtsrucks

Robert D. Meyer wundert sich über die »wichtigsten Intellektuellen«

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Magazin »Cicero« kürt regelmäßig eine Rangliste der »500 wichtigsten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum«. Schon das ist irreführend: Die Relevanz wird danach bemessen, wie häufig jemand in Zeitungen, Zeitschriften und im Internet eine Rolle spielt. Gute Chancen, damit laut Cicero als »Intellektuell« zu gelten, haben damit nicht unbedingt jene, die einen geistreichen Gedanken formulieren, sondern die besonders laut brüllen und somit wie geschaffen für einen überhitzten Medienbetrieb sind. Kein Wunder also, dass Zeitgenossen wie Peter Sloterdijk, Thilo Sarrazin und Hans-Werner Sinn sich um die vorderen Platzierungen rangeln wie um einen Platz im nächsten ARD-Krawalltalk.

Was dem RTL-Dschungelcamp seine B-Promis sind für Teile des politischen Journalismus ein neoliberaler Philosoph, ein rassistische Bücher schreibender Ex-Finanzsenator und ein Ökonom, der die Armut im Land negiert. Für eine griffige Schlagzeile reicht der Griff zum Telefon. Dass sich auf der »Cicero«-Liste nur 85 Frauen wiederfinden, sagt nichts über ihre intellektuellen Fähigkeiten sondern viel über das Patriarchat in Kunst, Wissenschaft und Kultur. Was das Ranking auch beweist: Die von Rechten gern behauptete Unterdrückung von Meinungen gibt es nicht. Aber darüber können Sarrazin und Sinn bestimmt im nächsten TV-Talk diskutieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen