Wenn Empörung nicht ausreicht

Grünen-Fraktion legt Gesamtkonzept gegen Diskriminierung an den Berliner Schulen vor

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine Meldepflicht für alle Fälle von Diskriminierung an Schulen sowie verbindliche Strukturen für Präventionsarbeit und Empowerment: Das sind zwei der Schwerpunkte des neuen Gesamtkonzepts gegen Diskriminierung an Berliner Schulen der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus.

Am Mittwoch stellten die beiden Abgeordneten Sebastian Walter und Bettina Jarasch das Konzeptpapier ihrer Partei vor. »Die dramatischen, antisemitischen Vorfälle an Berliner Schulen haben im vergangenen Jahr gezeigt, dass wir ein Diskriminierungsproblem im Bereich der Schulen haben«, sagte Walter. Man könne weder von Einzelfällen sprechen, noch könne man das Problem auf eine bestimmte Form der Diskriminierung reduzieren. »An Berliner Schulen braucht es endlich einen nachhaltigen, strukturellen und präventiven Umgang mit Diskriminierung«, forderte Walter.

Das Konzept der Grünen sieht vor, bestehende Initiativen stärker zu vernetzten. So solle etwa die Antidiskriminierun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.