Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Töne aus der Ukraine

Kiew: Moskau redet über Frieden mit

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es sind neue Töne, die der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin anschlägt. Nach Ansicht der Kiewer Regierung kann eine politische Lösung für die umkämpfte Ostukraine nicht ohne Russland gelingen. Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur sagte er: »Natürlich wäre Russland letztlich ein Teil der Diskussionen über die Mission. Das ist eine Form der Realität, der wir uns stellen müssen.« Dabei ist Klimkin ein ausgewiesener Hardliner. Als die russische Küstenwache vergangenen November im Asowschen Meer drei ukrainische Schiffe aufbrachte, verkündete er öffentlich, eine friedliche Lösung des Konfliktes mit Russland sei »unmöglich«.

Als erfolgreiches Wahlkampfmanöver dürfte Klimkins aktuelle Aussage ebenso wenig nützen. In der aufgeheizten innenpolitischen Debatte überbieten sich die Präsidentschaftskandidaten mit Vorschlägen, wie der Krieg im Donbass zu lösen sei. Staatschef Petro Poroschenko versprach bei der Bekanntgabe sei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.