Ein bisschen mehr Geld für Studierende

Kabinett beschließt halbherzige Bafög-Novelle

Berlin. Seit Jahren sinkt die Zahl der Bafög-Empfänger. Im Jahr 2017 erhielten nur noch rund 557 000 Studierende und 225 000 Schüler eine staatliche Ausbildungshilfe. Diesen Trend will die Bundesregierung umkehren. Noch in dieser Wahlperiode will sie mehr als 1,2 Milliarden Euro zusätzlich ausgeben. Das Bundeskabinett brachte hierfür am Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg.

Wenn der Bundestag das Änderungsgesetz billigt, steigt der Höchstbetrag für Studierende in zwei Stufen von 735 auf 861 Euro. Auch der Wohnzuschlag für Studierende würde sich von 250 auf 325 Euro erhöhen. Ferner sollen die Freibeträge für das Elterneinkommen angehoben werden, die für den Bafög-B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 336 Wörter (2238 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.