Werbung

Erst an Land, dann verhandeln

Sebastian Bähr über Straßburgs Entscheidung zur »Sea-Watch 3«

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aufatmen. Italien lässt die 47 Geflüchteten der »Sea-Watch 3« an Land, nachdem sich sechs andere EU-Staaten zu ihrer Aufnahme bereit erklärt haben. Kurz zuvor hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Rom dazu verpflichtet, die Versorgung der Schutzsuchenden zu gewährleisten. Es ist wichtig, dass das Leben der Flüchtlinge vorerst sicher ist. Ein Grund zur Freude sind die Entscheidungen jedoch nicht. Die Tortur dieser Bootsinsassen mag beendet sein. Solange die EU nicht grundlegend etwas an ihrer Grenz- und Flüchtlingspolitik ändert, droht das nächste Drama jedoch bereits in den nächsten Tagen. Das unwürdige Schauspiel des öffentlichen Feilschens um Menschenleben scheint sich in einer quälenden Endlosschleife fortzusetzen.

Die Eilentscheidung des EGMR erkennt zwar nun grundsätzlich an, dass ein Notstand besteht und EU-Staaten eine Verpflichtung für die Sicherstellung von Menschenrechten auf Rettungsschiffen haben. Eine nachhaltige Lösung ist dies aber nicht. Die europäischen Länder zögern eine Entscheidung zur Verteilung der Bootsflüchtlinge offenbar bewusst lange hinaus: Um die zivilen Retter vom Einsatzgebiet fernzuhalten und als Abschreckungsmaßnahme.

Eine nachhaltige Lösung würde bedeuten, die Geflüchteten erst zum nächsten sicheren Hafen zu bringen und danach über ihre faire Verteilung innerhalb der EU zu verhandeln. Ein Menschenrechtsgericht, das sich zu dieser Sichtweise nicht durchringen kann, hat seinen Namen nicht verdient.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen