Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Richard Williamson

Holocaust-Leugner scheitert mit Beschwerde vor Menschenrechtsgericht

Geldstrafe über 1800 Euro ist rechtens / Früherer Bischof leugnete den Holocaust im schwedischen Fernsehen

  • Lesedauer: 2 Min.

Straßburg. Der frühere Bischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson ist mit seiner Beschwerde gegen seine Verurteilung in Deutschland auch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gescheitert. Das Straßburger Gericht wies die Beschwerde gegen eine Verurteilung zu einer Geldstrafe von 1800 Euro wegen Volksverhetzung am Donnerstag als unzulässig zurück. Williamson hatte die Existenz von Gaskammern und den millionenfachen Mord an Juden im Nationalsozialismus geleugnet.

Der Brite, der der traditionalistischen Piusbruderschaft angehörte, äußerte sich so in einem Anfang 2009 ausgestrahlten Interview des schwedischen Fernsehens. Daraufhin wurde er in einem langwierigen Rechtsstreit schließlich in Deutschland zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt. Diese Strafe hatte vor allen deutschen Gerichten Bestand.

Williamson wandte sich schließlich 2017 auch an das Menschenrechtsgericht in Straßburg und berief sich dabei auf sein Recht auf freie Meinungsäußerung. Er wollte geltend machen, dass deutsches Recht nicht angewandt werden könne. Er ging demnach davon aus, dass das Interview mit dem schwedischen Fernsehen nicht in Deutschland gezeigt wird. In Schweden darf der Holocaust straffrei geleugnet werden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte folgte dieser Argumentation nicht. Die Einschätzung des deutschen Gerichts sei zulässig, erklärte das Gericht. AFP/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndTicker.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln