Arbeitskräfte werden händeringend gesucht

Die Arbeitslosenquoten sinken in der Region auf historische Tiefstände / DGB kritisiert Prekarisierung

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zahl ist bemerkenswert. Im vergangenen Jahr haben in Berlin über zwei Millionen Menschen in Lohn und Brot gestanden. Damit lag das erste Mal seit der Wiedervereinigung die Anzahl der Erwerbstätigkeiten wieder über der Zwei-Millionen-Marke, erklärte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg jüngst. Als Erwerbstätige gelten alle sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, Mini-Jobber, Beamte und Selbstständige.

Der seit 2009 anhaltende Rückgang der Arbeitslosenquote in Berlin setzte sich im vergangenen Monat zwar nicht fort, aber dass die Arbeitslosenquote im Winter leicht zunimmt, hängt vor allem mit der kalten Witterung zusammen: Auf einigen Baustellen wird im Winter einfach weniger gearbeitet. Im Vergleich zum Vorjahr liegt die Arbeitslosenquote mit 8,1 Prozent dennoch deutlich unter dem Wert von 8,8 Prozent im Januar 2018 (siehe Kasten). »Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg hält an«, erklärte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.