Werbung

Begrenzter Fortschritt

Rot-Rot-Grün schafft Ziele im Wohnungsbau nicht

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Es ist nicht schön, wenn man sieht, dass wir Ende 2021 bei unter 30.000 neugebauten Wohnungen der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften liegen werden«, erklärt Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) bei ihrer Jahrespressekonferenz am Donnerstag. »Derzeit ist die Fertigstellung von 25.000 Wohnungen bis 2021 zugesagt«, so Lompscher weiter. Damit wird das im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel um 5000 Wohnungen gerissen. Allerdings werden die geplanten Wohnungen zu dem Zeitpunkt schon im Bau sein. Letztlich sei die Fertigstellung »um einige Monate nach hinten gerutscht«, sagt die Senatorin. Die Koalition habe bei ihrem Start Ende 2016 den Vorbereitungsstand »schlicht überschätzt«, so Lompscher. Viele Wohnungsbauprojekte seien sehr komplex und dauerten länger als ursprünglich geplant.

»Mit wesentlich mehr Holzbau würden viele Wohnungsbauprojekte deutlich schneller gehen«, sagt Andreas Otto, baupolitischer Sprecher der Grünenfraktion im Abgeordnetenhaus. »Wir sollten uns nicht damit abfinden, dass die Ziele der Koalition verfehlt werden«, fordert er.

»Es gleicht einem Offenbarungseid, wenn Nicht-Bausenatorin Lompscher heute zugeben muss, die geplanten Wohnungsbauzahlen in dieser Wahlperiode nicht mehr erreichen zu können«, ätzt Christian Gräff, wohnungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus.

2018 hatten die sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen 2937 Wohnungen fertiggestellt, 2019 soll die Zahl auf 4942 steigen, der Bau von 6458 weiteren beginnen. Damit könnten 2020 erstmals die rechnerisch 6000 nötigen bezugsfertigen Neubauwohnungen pro Jahr zur Erreichung des Bauziels geschafft werden.

Dass Wohnungsbau einen langen Vorlauf braucht, zeigen die Durchschnittsmieten der 2018 fertiggestellten Neubauten. Bei vier Gesellschaften übersteigen sie die in der Kooperationsvereinbarung festgesetzten Quadratmeterpreis von maximal zehn Euro pro Quadratmeter Kaltmiete im freifinanzierten Bereich, Spitzenreiterin ist die Stadt und Land mit 12,35 Euro. Diese Projekte wurden lange vor Abschluss der Vereinbarung im April 2017 angeschoben.

Immerhin beim Ankauf von Bestandswohnungen durch die Landeseigenen geht die Stadtentwicklungssenatorin von einer »Übererfüllung« der im Koalitionsvertrag vereinbarten Zielzahl von 10 000 Wohneinheiten aus. Seit 2016 wurden 7861 Wohnungen gekauft. Allein durch die Ausübung von Vorkaufsrechten kamen 2018 exakt 638 Wohnungen in kommunalen Bestand.

Eine offene Baustelle ist nach wie vor die Unterstützung von Genossenschaften beim Wohnungsbau. Die etablierten, großen Genossenschaften könnten jährlich 2000 bis 4000 Wohnungen errichten, die kleineren, sogenannten Jungen Genossenschaften könnten weitere 300 bis 500 jährlich beisteuern, schätzt Ulf Heitmann, Geschäftsführer der Wohnungsbaugenossenschaft Bremer Höhe. Im vergangenen Herbst wurde durch einen Senatsbeschluss die Grundlage für die Genossenschaftsförderung gelegt. »Bis vor Kurzem hatten die Genossenschaften berechtigten Grund zur Klage über den Senat«, so Lompscher.

Inzwischen seien 21 Grundstücke identifiziert worden, die Genossenschaften zur Verfügung gestellt werden könnten. Doch bei Lichte betrachtet zeigen sich viele Probleme bei den Flächen. Drei Grundstücke liegen im Zentrum, sind klein und teuer. Auf sieben weiteren Flächen stehen derzeit Garagen, was langwierige Streitigkeiten bei der Baufeldfreimachung zur Folge haben könnte. Dass es oft »langwierig ist, Flächen baureif zu machen«, bezeichnet Lompscher als »normal«. »Die Stadtentwicklungsverwaltung hat inzwischen alle Instrumente geschaffen, die wir gefordert haben«, sagt Heitmann. »Jetzt muss sich Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) bei den Grundstücken bewegen. Seine Partei müsste mehr auf ihn einwirken«, fordert Heitmann. Lompscher kündigt auch die Ernennung eines Genossenschaftsbeauftragten an. »Der müsste in der Senatskanzlei angesiedelt sein und echte Befugnisse haben«, so der Bremer-Höhe-Geschäftsführer.

Die Task Force Wohnungsbau müsse einen Blick auf das Projekt Michelangelostraße werfen, kündigt Lompscher an. Vergangene Woche wurde bekannt, dass der Bau von 1200 Wohnungen dort erst 2035 abgeschlossen sein könnte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen