Werbung

Der Markt baut nicht

Die Privaten werden die Wohnungskrise nicht lösen, meint Martin Kröger

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Senat in Berlin wird seine Wohnungsbauziele verfehlen. Das ist bitter, schließlich wird das Mitte-links-Bündnis daran gemessen, ob es die Mieten dämpft und ausreichend bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellt. Statt der versprochenen 30 000 städtischen Wohnungen wird es bis 2021 wohl nur 25 000 neue Wohnungen geben. Es wäre an dieser Stelle einfach zu sagen, dass die zuständige Bausenatorin Katrin Lompscher (LINKE), die seit zwei Jahren in Berlin mitregiert, ihren Job nicht erfüllt und ihren Bauhelm nehmen muss. Doch so simpel ist es nicht: Die Probleme beim Wohnungsbau sind nämlich vielfältig. Und schon lange sind die Rahmenbedingungen nicht mehr nur in Berlin ein Problem, die einen ausreichenden Wohnungsbau verhindern - nicht nur bei den kommunalen Wohnungsbaugesellschaften.

Vielmehr wirkt gerade der weitgehende Rückzug des Staates aus der Schaffung von Wohnraums weiter fatal nach. Denn trotz der hohen Nachfrage - das ist deutschlandweit zu beobachten - wird immer noch zu wenig gebaut, gerade auch von den Privaten. Zum einen, weil die Baupreise stark gestiegen sind, sodass Neumieten bei 14 Euro den Quadratmeter liegen. Zum anderen ist es in Berlin viel lukrativer, mit den Grundstücken zu spekulieren. Rund 60 000 Wohnungen in Berlin sind trotz Baugenehmigungen nicht realisiert worden. Da kann auch eine Bausenatorin allein wenig ausrichten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!