Werbung

Uber verlässt Barcelona, Taxistreik in Madrid

Barcelona. Die Online-Fahrdienst-Vermittler Uber und Cabify verlassen Barcelona. Aufgrund der von der katalanischen Regionalregierung auferlegten Einschränkungen sei man gezwungen, den Betrieb einzustellen, teilte Uber am Donnerstag auf Twitter mit. Ein Taxifahrerstreik mit täglichen Protestkundgebungen in der Hauptstadt Madrid ging derweil am Donnerstag in den elften Tag. Die »Taxistas« fordern von der Madrider Regionalregierung ähnliche Maßnahmen wie in Katalonien. Dort müssen Kunden von App-Diensten künftig die Fahrzeuge mindestens 15 Minuten vor Abfahrt bestellen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen