Werbung

LINKE warnt vor Immobilienverkäufen an Neonazis

König-Preuss: Gebäude und Grundstücke werden zur Etablierung rechtsextremer Strukturen genutzt

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Die Landtagsabgeordnete der LINKEN, Katharina König-Preuss, hat vor der Gefahr weiterer Immobilienverkäufe an Mitglieder der rechten Szene gewarnt. Gebäude und Grundstücke in entsprechendem Besitz führten erfahrungsgemäß zu einer Etablierung und Verankerung rechtsextremer Strukturen, warnte sie am Donnerstag. Hintergrund ist der Verkauf einer Gaststätte im Südthüringer Landkreis Hildburghausen mutmaßlich an Neonazis.

Zwar liege ein unterschriebener Kaufvertrag für das Gebäude im Ortsteil Brattendorf der Gemeinde Auengrund vor, hieß es aus dem SPD-geführten Innenministerium am Donnerstag in Erfurt. Es seien aber unter anderem noch Finanzierungsfragen offen, weshalb der Kauf nicht abgeschlossen sei.

Neonazis nutzten solche Immobilien etwa für Rechtsrock-Konzerte, zum Verkauf einschlägiger CDs oder für Kameradschaftstreffen, gab König-Preuss zu bedenken. Sie ist auch Sprecherin für Antifaschismus der Linksfraktion im Landtag. Ihren Angaben nach sind einschließlich der Gaststätte mindestens 16 Thüringer Immobilien teils direkt in der Hand von Neonazis.

Erst vor kurzem war bekannt geworden, dass der Kauf eines größeren Grundstücks ebenfalls im Landkreis Hildburghausen durch einen Veranstalter rechtsextremer Konzerte gescheitert war. Nahe dem Gelände liegt ein Gasthaus, dessen Betreiber laut Thüringer Verfassungsschutzbericht 2017 einer der Verantwortlichen eines großen Neonazi-Konzerts in Themar war. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen