Uhr, Kanone und Roboter

Die Machtübernahme der Maschinen hat längst schon begonnen

  • Von Hans-Arthur Marsiske
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Roboter entstammen der Science-Fiction: Der tschechische Autor Karel Čapek verwendete den Begriff erstmals im 1921 uraufgeführten Bühnenstück »R.U.R. - Rossum‘s Universal Robots«. Es ging um einen Aufstand künstlicher Arbeitssklaven gegen ihre Schöpfer. Zwei Jahrzehnte später brachte Isaac Asimov in seiner Geschichte »Runaround« den Ausdruck »Robotik« für das betreffende Forschungsfeld in Umlauf.

Die reale Robotik lief den literarischen Visionen lange hinterher. Zuletzt haben sich beide jedoch angenähert und kommt es verstärkt zu Reibungen und Konflikten. Für die Robotik wurde aus der Inspirationsquelle Scifi ein Störfaktor: Kaum noch eine Robotikkonferenz, auf der nicht irgendwann Arnold Schwarzenegger in der Rolle des Terminators T-800 gezeigt wird. Dann ergeht die Wehklage, der Film habe der Robotik zugleich ein schlechtes Image und überzogene Erwartungen beschert. Gern wird auch der Unternehmer Elon Musk zitiert, der mit seine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1447 Wörter (9888 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.