Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehrere Angriffe auf Amazon in Berlin

In Berlin hat es in den letzten Tagen wiederholt militante Aktionen gegen den Digitalkonzern Amazon gegeben / Auch die brasilianische Botschaft war Ziel eines Angriffs

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Digitalkonzern Amazon ist diese Woche zum Ziel mehrerer militanter Aktionen geworden. In der Nacht zum Freitag brannten in den Stadtteilen Gesundbrunnen und Karlshorst mehrere Lieferwagen des Onlinehändlers ab.

Laut Polizei habe ein Zeuge um zwei Uhr nachts Flammen in einem Fahrzeug in der Karlshorster Wallensteinstraße bemerkt, die auch auf einen zweiten Lieferwagen übergriffen. Gegen 2.30 Uhr habe eine andere Zeugin Flammen in einem Transporter in der Eulerstraße in Gesundbrunnen gesehen, hieß es. Beide Zeugen hatten laut Polizei nicht gesehen, was die Brände ausgelöst hatte. Da die Brandanschläge politisch motiviert sein könnten, ermittelt der Staatsschutz der Polizei.

Schon in der Nacht zuvor hatte es eine militante Aktion gegen Amazon gegeben. Am Donnerstagmorgen warfen mindestens drei Vermummte die Scheiben des Amazon-Büros in der Krausenstraße in Mitte mit Pflastersteinen ein und beschädigten die Fassade mit Farbe.

In einem am Freitagmittag auf der linken Internetplattform Indymedia veröffentlichten Bekennerschreiben teilen die offenbar für die Angriffe Verantwortlichen mit, man habe auch den Chef des Amazon Development Center Germany »bedroht«. In dem Schreiben solidarisieren sich die Angreifer mit den Protesten gegen Amazon in New York. Außerdem kritisierten die Verfasser die Arbeitsbedingungen bei dem Onlinehändler und das Sammeln von Kundendaten.

In den Amazon-Warenlagern in Deutschland versucht die Gewerkschaft ver.di bisher vergeblich mit Streiks höhere Löhne für die nicht nach Einzelhandelstarif, sondern nach den Regeln für die Logistikbranche bezahlten Amazon-Mitarbeitern durchzusetzen.

Neben Amazon traf es außerdem in der Nacht zum Freitag auch die brasilianische Botschaft in Berlin-Mitte. Laut dem dortigen Sicherheitsdienst hätten mindestens vier Menschen gegen ein Uhr morgens Farbbeutel und Gegenstände gegen die Fassade des Gebäudes in der Wallstraße geworfen.

Das teilte die Polizei am Freitag mit. Demnach wurden dabei 16 Fenster zerstört. Auch in diesem Fall übernahm der Staatsschutz die Ermittlungen, weil es sich um eine politisch motivierte Tat handeln könnte. Es werde auch geprüft, ob es einen Zusammenhang zu dem Angriff auf das Amazonbüro in der Krausenstraße gebe, hieß es.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln