Werbung

Mehrere Angriffe auf Amazon in Berlin

In Berlin hat es in den letzten Tagen wiederholt militante Aktionen gegen den Digitalkonzern Amazon gegeben / Auch die brasilianische Botschaft war Ziel eines Angriffs

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Digitalkonzern Amazon ist diese Woche zum Ziel mehrerer militanter Aktionen geworden. In der Nacht zum Freitag brannten in den Stadtteilen Gesundbrunnen und Karlshorst mehrere Lieferwagen des Onlinehändlers ab.

Laut Polizei habe ein Zeuge um zwei Uhr nachts Flammen in einem Fahrzeug in der Karlshorster Wallensteinstraße bemerkt, die auch auf einen zweiten Lieferwagen übergriffen. Gegen 2.30 Uhr habe eine andere Zeugin Flammen in einem Transporter in der Eulerstraße in Gesundbrunnen gesehen, hieß es. Beide Zeugen hatten laut Polizei nicht gesehen, was die Brände ausgelöst hatte. Da die Brandanschläge politisch motiviert sein könnten, ermittelt der Staatsschutz der Polizei.

Schon in der Nacht zuvor hatte es eine militante Aktion gegen Amazon gegeben. Am Donnerstagmorgen warfen mindestens drei Vermummte die Scheiben des Amazon-Büros in der Krausenstraße in Mitte mit Pflastersteinen ein und beschädigten die Fassade mit Farbe.

In einem am Freitagmittag auf der linken Internetplattform Indymedia veröffentlichten Bekennerschreiben teilen die offenbar für die Angriffe Verantwortlichen mit, man habe auch den Chef des Amazon Development Center Germany »bedroht«. In dem Schreiben solidarisieren sich die Angreifer mit den Protesten gegen Amazon in New York. Außerdem kritisierten die Verfasser die Arbeitsbedingungen bei dem Onlinehändler und das Sammeln von Kundendaten.

In den Amazon-Warenlagern in Deutschland versucht die Gewerkschaft ver.di bisher vergeblich mit Streiks höhere Löhne für die nicht nach Einzelhandelstarif, sondern nach den Regeln für die Logistikbranche bezahlten Amazon-Mitarbeitern durchzusetzen.

Neben Amazon traf es außerdem in der Nacht zum Freitag auch die brasilianische Botschaft in Berlin-Mitte. Laut dem dortigen Sicherheitsdienst hätten mindestens vier Menschen gegen ein Uhr morgens Farbbeutel und Gegenstände gegen die Fassade des Gebäudes in der Wallstraße geworfen.

Das teilte die Polizei am Freitag mit. Demnach wurden dabei 16 Fenster zerstört. Auch in diesem Fall übernahm der Staatsschutz die Ermittlungen, weil es sich um eine politisch motivierte Tat handeln könnte. Es werde auch geprüft, ob es einen Zusammenhang zu dem Angriff auf das Amazonbüro in der Krausenstraße gebe, hieß es.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen