Werbung

Der Wunderheiler

Ulrike Henning über einen Minister mit zweifelhaftem Geltungsbedürfnis

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jens Spahn: Der Wunderheiler

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn meinte Ende letzter Woche, positive Nachrichten aus der Onkologie verkünden zu müssen. Es gebe »gute Chancen, dass wir in zehn bis 20 Jahren den Krebs besiegt haben«, prophezeite der CDU-Politiker in einem Zeitungsinterview. Der medizinische Fortschritt sei immens, die Forschung vielversprechend. Prompt schlug dem Optimisten die geballte Skepsis aus medizinischer Fachwelt und Politik entgegen.

Die Krebsarten seien zu unterschiedlich, mehr als die Hälfte der Fälle sei nicht einmal bei optimaler Vorbeugung zu verhindern. Bei manchen Tumoren gebe es bessere, bei anderen immer noch nur sehr geringe Heilungschancen. Schon früher habe es etwa in den USA ähnliche Aussagen wie die Spahns gegeben, die aber eher politisch motiviert als wissenschaftlich begründet waren, hieß es mahnend.

Fehlt dem Minister hier wirklich die Sachkunde? Das darf bezweifelt werden. Ihm sind allerdings in den letzten Monaten nicht viele seiner politischen Vorstöße gelungen, CDU-Vorsitzender wurde er jedenfalls nicht. In der Gesundheitspolitik muss er liefern, und der gelernte Bankkaufmann hat begriffen, dass schnelle Erfolge hier unwahrscheinlich sind. Offenbar kann er sich damit nicht abfinden und möchte trotzdem und vor allem eins: im Gespräch bleiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen