Kataloniens »Rebellen« vor Gericht

  • Von Pepa Villamayor
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nun steht der Termin fest: Der Prozess gegen die Führungspersönlichkeiten der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung wird am 12. Februar beginnen; bereits am vergangenen Freitag wurden die neun inhaftierten Beschuldigten von Katalonien nach Madrid verlegt. Angeklagt sind sie wegen angeblicher Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Gelder im Zuge des abgehaltenen Unabhängigkeitsreferendums am 1. Oktober 2017, welches vom spanischen Staat zunächst verboten und im Nachhinein als illegal erklärt wurde.

Auch in Berlin ist das Thema präsent. Den Prozess analysierten in der Bundespressekonferenz am Freitag Andrej Hunko, europapolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Felix von Grünberg, ehemaliger Landtagsabgeordneter der SPD in Nordrhein-Westfalen, Gonzalo Boye, Rechtsanwalt des katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont, sowie Júlia ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 389 Wörter (2778 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.