Werbung

Wie die schwäbische Hausfrau

Simon Poelchau meint, dass die Schwarze Null volkswirtschaftlich unsinnig ist

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwarze Null: Wie die schwäbische Hausfrau

Die fetten Jahre seien nun vorbei, verlautbarte Bundesfinanzminister Olaf Scholz Anfang dieses Jahres. Was dies dem SPD-Mann zufolge für den Bundeshaushalt bedeutet, teilte er seinen Kabinettskollegen jetzt mit: Diesem fehlen wegen höherer Ausgaben und weniger Einnahmen aufgrund einer sich abkühlenden Konjunktur bis 2023 fast 25 Milliarden Euro.

Jetzt meint Scholz, dass er handeln müsse wie die sprichwörtliche schwäbische Hausfrau, die nie »über ihre Verhältnisse« lebt. Also sollen alle den Gürtel enger schnallen statt Schulden zu machen. Egal, dass es deswegen kein zusätzliches Geld gibt, um den Kindern in der Schule die Digitalisierung näher zu bringen. Hauptsache, die Schwarze Null steht!

Dabei sagt leider fast keiner mehr, dass die vor knapp zehn Jahren eingeführte Schuldenbremse volkswirtschaftlich unsinnig ist. Denn komplette Volkswirtschaften kann man nicht mit einzelnen Akteuren vergleichen; und Schulden machen ist nicht unbedingt schlecht - etwa wenn man damit investieren kann. Besonders gefährlich wird die Fixierung auf das Sparen gar, wenn es in der Wirtschaft nicht mehr so rund läuft. Kürzt der Staat dann bei den Ausgaben, wird die Konjunktur schnell vollends abgewürgt.

Schulden machen kommt dem Staat also in mageren Zeiten sogar günstiger als das Sparen. Also weg mit der Schwarzen Null!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen