Die Dresdner Bahn kommt wieder

Wiederaufbau der Fernbahnstrecke soll in sechs Jahren abgeschlossen sein

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ende 2025, so das Versprechen, sollen wieder Fern- und Regionalzüge zwischen Berlin-Südkreuz und Blankenfelde auf der Strecke der Dresdner Bahn fahren. Am Dienstag feierte die Deutsche Bahn in Berlin-Lichtenrade den symbolischen Baustart für das 700-Millionen-Euro-Projekt. Unter anderem der DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla war zugegen, als dort, am Bahnübergang Wolziger Zeile, der letzte Teil einer Schalschutzwand eingehoben wurde. »Auf diesen Tag haben wir lange gewartet. Endlich können wir mit dem Wiederaufbau der Dresdner Bahn beginnen«, sagte er.

Gebaut wird eigentlich schon seit 2017. Seitdem wird auf Berliner Gebiet Platz für die zweigleisige Strecke gemacht, die parallel zur S2 führt. Auch der erste Bahnübergang an der Säntisstraße wurde im März 2018 geschlossen. Alle Straßenkreuzungen werden durch Unter- oder Überführungen ersetzt und ein Großteil der Strecke mit bis zu acht Meter hohen Schallschutzwänden eingehaust...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 651 Wörter (4431 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.