Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit dabei - am Himmel wie auf der Erde

Eurofighter in Estland, Panzer in Litauen - der NATO reicht nicht, was die Bundeswehr im Osten treibt

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Maximal 15 Minuten nach der Alarmierung sind die »Eurofighter« in der Luft, ernste Probleme hatten die deutschen Luftpolizisten bislang nicht.

Hannes »Sowieso« ist ein absolut freundlicher Typ, Hauptmann der Bundeswehr und Pilot eines »Eurofighters«. Gerade ist er von einem Einsatz zurückgekommen. Gemeinsam mit seinem Rottenkameraden hat er ein »Ziel« abgefangen und es - wie es sich für ein Begrüßungskomitee gehört - hautnah doch respektvoll bis zu dessen Landung eskortiert. An Bord dieses »Ziels« war Ursula von der Leyen mit ihrem Tross. Die deutsche Verteidigungsministerin hatte sich zur estnischen Leenubaas Air Base nahe der Grenze zur russischen Enklave Kaliningrad aufgemacht. Dort bei der kleinen Stadt Ämari ist ein deutsches Luftwaffenkontingent stationiert. Im Auftrag der NATO. Zum elften Mal. Als »Verstärkung Air Policing Baltikum«.

Seit August vergangenen Jahres sind 160 deutsche Soldaten mit fünf »Eurofigher«-Jagdflugzeugen im weiten Nichts - Seit ein paar Tagen schaut es dort aus, als gebe es Schnee im Ausverkauf. Im geheizten Hangar lässt es sich aber aushalt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.