Gorlebens Mauer kommt weg

Auch jenseits großer Mobilisierungen macht die Anti-Atomkraft-Bewegung weiter

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Mauer soll weg. Rund vier Meter hoch, umgibt sie seit den 1980er Jahren auf knapp zweieinhalb Kilometern Länge das Erkundungsbergwerk im Gorlebener Wald. Der Salzstock darunter wurde lange Zeit auf seine Eignung als Endlager für hoch radioaktiven Atommüll untersucht. Seit 2013 ruhen die Arbeiten. Das Bergwerk unter Tage verblieb jedoch im sogenannten Offenhaltungsbetrieb, einer Art Stand-by-Modus, die Arbeiten könnten also jederzeit wieder aufgenommen werden.

Um den Gorleben-Konflikt weiter zu beruhigen, hatte die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), Betreiberin des Bergwerks, bereits vor einem Jahr angekündigt, die Mauer abzubauen und durch einen »indus-trieüblichen« Sicherheitszaun zu ersetzen. Jetzt hat die bundeseigene Gesellschaft die Arbeiten für den Abriss des Bauwerks und die Neugestaltung des Geländes europaweit ausgeschrieben, wie BGE-Sprecherin Monika Hotopp dem »nd« bestätigte.

Der Auftrag beinhaltet unte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 716 Wörter (5086 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.