Werbung

Die Worte liest man wohl ...

... , allein der Glaube an grundlegende Sozialstaatsreformen fehlt Stephan Fischer

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Haben mal wieder ein Konzept mit schönen Worten geschrieben: Die SPD und Andrea Nahles.
Haben mal wieder ein Konzept mit schönen Worten geschrieben: Die SPD und Andrea Nahles.

Es fehlt jetzt eigentlich nur noch der »Gute-Wetter-Beschluss«, dann wäre mit einem Stück Papier auch der Klimawandel bewältigt. Wenn es so einfach wäre, dann wäre ein Großteil der Reparaturarbeiten an der neoliberal verheerten Gesellschaft, mit denen die SPD zu einer wieder wählbaren Partei werden möchte, mit Stichworten wie »Gute-Kita-Gesetz« oder »Respekt-Rente« erledigt. Allein, der Glaube fehlt, dass die SPD neben schönen Worten noch einmal zu einem grundlegenden Wandel ihrer Sozialpolitik fähig ist.

Liest man die jüngsten Vorschläge zur Abschaffung von Hartz IV, fallen jene schönen Worte ins Auge: »Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit« - die sollen nicht weniger als einen »neuen Ansatz von Sozialstaat« begründen. In der Sache kommen Vorschläge, die zuständigen Behörden dann ein wenig die sanktionierenden Hände gegenüber vor allem Älteren von Arbeitslosigkeit Betroffenen binden sollen.

Nicht mehr als verdruckste Verzagtheit: Wenn Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit bisher nicht im System waren - dann nützt eine Reparatur an Details nichts. Wenn ein System jetzt wieder »vom Kopf auf die Füße« gestellt werden soll - die SPD war die ganze Zeit an der Regierung und hat das Auf-dem-Kopf-Stehen als Rettung der deutschen Wirtschaft verkauft! Gegen zurecht herrschende Kopflosigkeit der SPD angesichts der Wählerquittungen helfen auch keine »Gute-Laune-Beschlüsse«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen