Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

18 Tagebau-Besetzer in Untersuchungshaft

Cottbus. Nach der Baggerbesetzung in zwei Braunkohletagebauen am Montag hat das Amtsgericht Cottbus gegen 18 Aktivisten Untersuchungshaft angeordnet. Sie hatten sich offenbar geweigert, ihre Identität preiszugeben. Wie das Gericht mitteilte, gelte die Maßnahme für maximal zwei Monate. Sie seien in die zuständigen Justizvollzugsanstalten gebracht worden. Weitere zwei festgenommene Männer und drei Frauen kamen frei, nachdem sie Angaben zur Person gemacht hatten. Allen Betroffenen wird Landfriedensbruch vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Cottbus, die die Haftbefehle gegen die Beschuldigten beantragt hatte, leitet die weiteren Ermittlungen. Die 23 Aktivisten hatten in den Lausitzer Tagebauen Jänschwalde und Welzow Süd zwei Großgeräte besetzt. Mit der Aktion hatten sie gegen die Beschlüsse der Kohlekommission und die Abbaggerung weiterer Dörfer zur Braunkohlegewinnung protestiert. Die Besetzungen waren Teil einer bundesweiten Aktionswoche des Bündnisses »Ende Gelände«. Das Bündnis forderte am Mittwoch mit einer Kundgebung in Berlin die Freilassung der Inhaftierten sowie einen früheren Kohleausstieg als von der Kommission für 2038 geplant. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln