Werbung

18 Tagebau-Besetzer in Untersuchungshaft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Nach der Baggerbesetzung in zwei Braunkohletagebauen am Montag hat das Amtsgericht Cottbus gegen 18 Aktivisten Untersuchungshaft angeordnet. Sie hatten sich offenbar geweigert, ihre Identität preiszugeben. Wie das Gericht mitteilte, gelte die Maßnahme für maximal zwei Monate. Sie seien in die zuständigen Justizvollzugsanstalten gebracht worden. Weitere zwei festgenommene Männer und drei Frauen kamen frei, nachdem sie Angaben zur Person gemacht hatten. Allen Betroffenen wird Landfriedensbruch vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Cottbus, die die Haftbefehle gegen die Beschuldigten beantragt hatte, leitet die weiteren Ermittlungen. Die 23 Aktivisten hatten in den Lausitzer Tagebauen Jänschwalde und Welzow Süd zwei Großgeräte besetzt. Mit der Aktion hatten sie gegen die Beschlüsse der Kohlekommission und die Abbaggerung weiterer Dörfer zur Braunkohlegewinnung protestiert. Die Besetzungen waren Teil einer bundesweiten Aktionswoche des Bündnisses »Ende Gelände«. Das Bündnis forderte am Mittwoch mit einer Kundgebung in Berlin die Freilassung der Inhaftierten sowie einen früheren Kohleausstieg als von der Kommission für 2038 geplant. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen