Werbung

Unten links

»Wenn ich mir eine Kanzlerkandidatur nicht zutrauen würde, hätte ich mich niemals um das Amt der SPD-Vorsitzenden beworben«, sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles. Gespannt wartet man seither auf weitere, ähnlich sinnfreie Ankündigungen von Personen, die Schwierigkeiten haben, ihre eigene Bedeutungslosigkeit zu erfassen: »Wenn ich mir eine Hauptrolle in der Hollywoodverfilmung von James Joyces Roman ›Ulysses‹ nicht zutrauen würde, wäre ich niemals der Laientheaterspielvereinigung Oer-Erkenschwick e.V. beigetreten.« Oder auch: »Wenn ich mir den Posten der Chefredakteurin der ›New York Times‹ nicht zutrauen würde, hätte ich mich niemals um das Amt des stellvertretenden Hilfspraktikanten beim ›Krähwinkeler Käseblatt‹ beworben.« Aber nun gut. Selbst ein Bauchladenverkäufer schreibt heute »Chief Executive Officer« auf seine Visitenkarte. Warum sollen also die deutschen Sozialdemokraten nicht einen »Kanzlerkandidaten« haben. tbl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!