Deckname »Bulldogge« und »Iltis«

Das Atommüllendlager Morsleben in Sachsen-Anhalt hat eine wechselhafte Geschichte

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nichts dramatisches, hieß es zur Meldung, dass es im Atommüllendlager Morsleben im 2. Halbjahr elf meldepflichtige Ereignisse gegeben habe. »Die sicherheitstechnische Bedeutung der Ereignisse war mehrheitlich als gering einzuschätzen«, verlautete vom Betreiber. Das Spektrum der Vorfälle habe von einem defekten Alram-Druckschalter der Löschanlage im Betriebsstofflager bis zum Austritt von Hydraulik-Flüssigkeit und Dieselöl gereicht.

Die Mitteilung der Bundesgesellschaft für Endlagerung lenkt den Blick auf eine Lagerstätte für radioaktiven Abfall, die stets im Schatten der großen Atommüllkonflikte wie in Gorleben stand. Zu Unrecht: Denn Morsleben hat eine ebenso spannende wie wechselvolle Vergangenheit, wie eine Ausstellung in der Infostelle des Endlagers zeigt. Es diente zur Salzgewinnung, zur Rüstungsproduktion mit KZ-Häftlingen, zur Geflügelzucht und eben als Deponie für radioaktive Abfälle.

Die kleine Ortschaft, deren Namen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 679 Wörter (4760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.