Werbung

Geld für krebskranke Kinder veruntreut

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Augsburg. Zwei Verantwortliche eines Kinderkrebshilfevereins aus dem Landkreis Augsburg sollen die meisten Spenden in die eigene Tasche gesteckt haben - mehr als 150 000 Euro. Wegen Betrugs und Untreue müssen sich die 50 Jahre alte Frau und der 39-jährige Mann ab Donnerstag vor dem Amtsgericht in Augsburg verantworten. Sie sollen zusammen den gemeinnützigen Förderverein für die Kinderkrebshilfe gegründet haben. 2016 und 2017 sollen beide mehr als 160 000 Euro eingesammelt haben, doch nur ein Bruchteil floss nach den Ermittlungen tatsächlich in Projekte für schwer kranke Kinder. Das Urteil wird am 14. Februar erwartet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!