Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

SPD stellt Pläne für Kindergrundsicherung vor

Sozialdemokraten planen »unbürokratische und leicht verständliche« Leistung / Bündnis fordert 628 Euro monatlich

Berlin. Die SPD hat ihre Pläne für eine einkommensabhängige Kindergrundsicherung konkretisiert. Alle Leistungen sollen zu einer monatlichen Zahlung je Kind zusammengefasst werden. Das geht aus dem Konzept »Sozialstaat für eine neue Zeit« hervor, über das die Partei- und Fraktionsspitzen am Wochenende beraten wollen und das dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt.

Dem Konzept zufolge sollen Kindergeld, Kinderfreibetrag, der Kinderzuschlag für Geringverdiener, Bildungs- und Teilhabe- sowie Hartz IV-Leistungen in die Kindergrundsicherung eingehen. »Unsere Kinderabsicherung wird eine unbürokratische und leicht verständliche Leistung sein, weil sie den Familien aktiv angeboten wird und digital beantragt werden kann«, heißt es in dem Papier, über das zuerst die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet hatten.

Neben einer individuellen finanziellen Grundsicherung für jedes Kind will sich die SPD dafür einsetzen, dass möglichst viele Inf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.