Werbung

Die Verschränkten

Stephan Fischer über Merkels Treffen mit der Visegrád-Gruppe

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Slowakei, Bratislava: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim V4+Deutschland-Gipfel. Neben Deutschland gehören zu der Visegrad-Gruppe (V4) Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn.
Slowakei, Bratislava: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim V4+Deutschland-Gipfel. Neben Deutschland gehören zu der Visegrad-Gruppe (V4) Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn.

Die Visegrád-Gruppe, bestehend aus vier Staaten des östlichen Mitteleuropas, erschien in den letzen Jahren des Öfteren als »Union in der Union«. So unterschiedlich Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn auch sein mögen: Vor allem der von Deutschland propagierten Flüchtlingspolitik, namentlich der Aufnahme von Flüchtlingen und/oder Migranten, standen sie ablehnend, gleichsam mit verschränkten Armen gegenüber. Angela Merkel wurde zum Symbol offener Grenzen - und oft bis in die rechten Regierungen hinein zum Feindbild erkoren, vor allem in Ungarn oder Polen.

Derzeit scheinen die seit Sommer 2015 verhärteten Fronten aber aufgeweicht, kann von einer »Union in der Union« in Opposition vor allem gegenüber Deutschland keine Rede sein. Und das hat mit der Union zu tun, namentlich der Europäischen - und ihres Fortbestands während des und nach dem Brexit. Die Regierungen der Visegrád-Gruppe wissen um die Verschränkungen ihrer Volkswirtschaften mit deutschen Firmen und deutschem Kapital - eine nicht einfache Bindung, wie Streiks bei Audi im ungarischen Györ oder polnische Klagen über deutschen Kapitaleinfluss in Medien zeigen. Aber ökonomisch sind die Staaten angesichts des zu erwartenden Brexit-Chaos noch stärker auf ein stabiles Deutschland angewiesen. Da trifft es sich, dass das hoch emotionale und hoch symbolische Thema »Flüchtlinge« derzeit auf europäischer Ebene so gut wie überhaupt keine Rolle spielt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen