Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weil wir so cool sind

Wie die Werbung subkulturelle Ästhetiken domestiziert

  • Von Till Mischko
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Hashtag weilwirdichlieben - wer in den letzten Jahren mit der Berliner U-Bahn gefahren ist, kam an dieser Medienkampagne der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) kaum vorbei. »Alles andere ist Gelaber«, so preist sich die federführende Werbeagentur GUD ironischerweise an. Doch Gelaber oder nicht - es scheint zu wirken. Die Kampagne brachte dem öffentlich-rechtlichen Unternehmen ungeahnte Sympathiewerte ein. Die Agentur selbst erhielt dafür 2016 den »German Brand Award Gold« der privatwirtschaftlich getragenen Stiftung »Rat für Formgebung«. »Die frisch-freche und wunderbar selbstironische Kampagne offenbart eine BVG, die sich auf sympathische Weise selbst auf die Schippe nimmt und damit vor allem bei jungen Menschen genau den richtigen Ton trifft«, heißt es in der Begründung der Jury.

Ganz gleich, ob das schlecht bezahlte und chronisch überlastete Personal der BVG den freundlichen Dienst am Kunden verweigert oder das Schienennetz infolg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.