Kollaboration und Solidarität

Über 12 000 Roma wurden während des Zweiten Weltkriegs von Deutschen in der Ukraine ermordet. Von Frank Brendle

  • Von Frank Brendle
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit 2012 erinnert ein Denkmal im Berliner Bezirk Mitte an die Ermordung der europäischen Sinti und Roma während des Zweiten Weltkrieges. Doch die europäische Dimension dieses Völkermordes stellt bis heute kaum mehr als eine Fußnote der Erinnerungspolitik dar. Auch in Bezug auf die Ukraine ist allenfalls einem kleinen Kreis von Experten bekannt, wie systematisch die deutschen Besatzer auf der Jagd nach Roma vorgegangen waren.

Auf konkrete Zahlen lässt sich Mikhail Tyaglyy, Forscher am Kiewer Zentrum für Holocaustforschung, ungern festlegen. »Auf jeden Fall über 12 000«, beziffert er schließlich die Zahl der ermordeten Roma, schiebt aber gleich hinterher: Das entspreche dem heutigen Forschungsstand, und der sei extrem lückenhaft. In akribischer Kleinstarbeit, unterstützt durch Hunderte Interviewpartner, hat Tyaglyy bislang über 160 Orte identifiziert, an denen Roma erschossen wurden.

Zu den ersten Opfern gehörten die nomadisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 660 Wörter (4744 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.