Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Computerbranche für mehr Energieeffizienz

Klimaschutz-Kampagne gestartet

San Francisco (ND/AFP). Zahlreiche Computerkonzerne wollen sich künftig für den Bau von stromsparenden Rechnern einsetzen. Microsoft, IBM, Yahoo, Ebay, Fujitsu, AMD, Dell sowie einige Linux-Distributoren schlossen sich am Dienstag zusammen mit weiteren Firmen und Organisationen einer Klimaschutz-Kampagne an. Die von Google und Intel ins Leben gerufene »Climate Savers Computing Initiative« setzt auf die Verschärfung von Grenzwerten, um die Energieeffizienz von PCs und Servern zu steigern. Ziel ist es, den Kohlendioxid-Ausstoß von Computern und Computerteilen um rund zehn Prozent zu senken. Apple beteiligt sich nicht an der Initiative. Heutzutage verschwende ein durchschnittlicher PC rund die Hälfte seiner Energie, erklärte Google-Manager Urs Holzle. Künftig könnten die Computer etwa mit einem Spezial-Ruhe-Modus bis zu 60 Prozent Energie sparen. Die Aktion ist Teil einer Kampagne der Umweltstiftung WWF, bei der Firmen den CO2-Ausstoß senken wollen und die erstmals auf eine ganze Branche angewendet werde. Computer-Nutzer können die Initiative unter »climatesavers- computing.org« unterstützen. Kritiker halten die Beteiligung der in Klimafragen unter öffentlichem Druck stehenden Computerkonzerne für eine PR-Aktion. ...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.