CDU pocht auf Rückschritt

Union koppelt Beschränkung von Befristungen an flexiblere Arbeit. Von Ines Wallrodt

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Millionen Beschäftigte leiden unter prekären Arbeitsbedingungen wie befristeten Jobs. Die Einschränkung sachgrundloser Befristungen gehört deshalb zu den wichtigsten Versprechen der SPD in dieser Legislatur. Bis zu 800 000 Arbeitsverträge könnten von der geplanten Änderung erfasst werden, sagt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Sie würde besonders jungen Arbeitnehmern zugute kommen. »Bei den unter 35-Jährigen haben fast 20 Prozent einen befristeten Arbeitsvertrag«, sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD, Kerstin Tack, dem »nd«. Anfang Februar wollte Arbeitsminister Hubertus Heil eigentlich seinen Referentenentwurf vorstellen, der Befristungen einschränkt. Doch nun grätscht die Union dazwischen und könnte den Sozialdemokraten ausgerechnet das Vorhaben vermasseln, das ihnen bei Gewerkschaften und Beschäftigten Punkte bringen sollte.

Die Union will ihre Zustimmung zum Befristungsgesetz daran knüpfen, das...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 732 Wörter (5332 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.