Grundrente

Schlaf ist Geld

Regina Stötzel möchte FDP-Chef Christian Lindner im Schlaf gerne etwas zuflüstern

Von Regina Stötzel

Vermutlich kann man Christian Lindner in tiefster Nacht aus dem Schlaf reißen und er wird wie aus der Pistole geschossen von sich geben, dass es gerecht sei, wenn Menschen, die ihr Leben lang für ihre Arbeit schlecht bezahlt wurden, auch im Alter arm sind. Doch im Schlaf könnte auch die Lösung dieses Problems liegen, das Herr Lindner und seinesgleichen darstellen. Einer neuen Studie zufolge kann man doch im Schlaf so einiges lernen, und daher sollte es möglich sein, jemandem eine Wahrheit einzutrichtern, für die er bei Lichte nicht zugänglich ist: etwa dass »Grundrente, von der man leben kann«, ansatzweise etwas mit dem Wörtchen »gerecht« zu tun hat, »Grundrente, von der man nicht leben kann«, dagegen definitiv mit »ungerecht«. Die Details der Versuchsanordnung wären noch zu klären, ganz sicher sollte Hubertus Heil in das Experiment einbezogen werden, zum Beispiel um zu erreichen, dass auch Menschen, die keine 35 Jahre für Lohn geackert haben, nicht unnötig darben müssen.

Jedenfalls keimt neue Hoffnung auf, dass sich schlechte Angewohnheiten und Überzeugungen, nicht nur bei Politikern, mit der richtigen nächtlichen Beschallung besser in den Griff bekommen lassen. »Aggressives Verhalten« ist »nicht gut«, »solidarisches Verhalten« ist »gut«, »andere übers Ohr hauen«, das »macht man nicht« - so schwer kann das doch nicht sein! Und sollte auch der Grundkurs in Esperanto nicht den gewünschten Erfolg bringen, weil es mit dem Vokabellernen im Schlaf nicht klappt, so könnte vielleicht wenigstens die Fähigkeit verbessert werden, Vöglein an ihrem Gesang zu erkennen (»piep, piep, piep« = »kleiner Vogel«/»Spatz«; »aak, aak, aak« = »großer Vogel«/»Rabe«).

Ginge nur nicht alles nach hinten los! Man muss nicht gleich Huxleys »Schöne neue Welt« im Kopf haben und ahnt doch, dass jene, die dem Staat bisher als unnütz erschienen, zukünftig schon irgendwie im Schlafe auf tauglich getrimmt werden könnten. Aus den Kinderzimmern dürfte statt »Schlaf, Kindchen, schlaf« Business-Chinesisch zu hören sein, weil vielleicht ja doch ... Ganz sicher wird jene vermeintlich verlorene Zeit des menschlichen Lebens, die bisher, abgesehen von Hightech-Matratzen, feinster Bettwäsche und Anti-Schnarch-Vorrichtungen, kapitalistisch nur rudimentär verwertet wurde, eine neue Branche florieren lassen. »Learning by Sleeping« wird ganze Abteilungen in den einschlägigen Medienkaufhäusern füllen, und zweifellos werden Menschen dank »Sleep-Tracking« ihre Umwelt mit Informationen darüber drangsalieren, welche nächtlichen Lernerfolge sie vorzuweisen haben. Eine App, die anderen in Echtzeit mitteilt, wie effektiv man seine Ruhephase gerade nutzt, ist dann nur eine Frage der Zeit. Schlaf ist Geld, wird die neue Devise lauten. In diesem Sinne: Gute Nacht! Regina Stötzel