Werbung

Rassistische Angriffe auf drei Mädchen in Berlin

Attacken in Marzahn und Neukölln / In beiden Fällen sollen die Opfer zuvor rassistisch beleidigt worden sein

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Auf offener Straße sind in Berlin am Freitag insgesamt drei junge Mädchen rassistisch beleidigt und attackiert worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, schlug ein bislang unbekannter Mann am späten Freitagnachmittag im Stadtteil Marzahn zwei syrische Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Zuvor habe er sie rassistisch beleidigt. Sie mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Im Bezirk Neukölln soll eine Frau am späten Freitagabend eine Zwölfjährige attackiert haben, wie die Polizei weiter mitteilte. Sie soll versucht haben, dem Mädchen das Kopftuch vom Kopf zu reißen. Hierbei zog sie es an den Haaren und beleidigte es fremdenfeindlich.

Zudem soll sie versucht haben, die Zwölfjährige mit einer augenscheinlich mit Blut gefüllten Spritze zu stechen. Auch drohte sie demnach mit Pfefferspray. Noch vor Eintreffen der Polizei floh die Frau in unbekannte Richtung. Das Mädchen trug leichte Verletzungen davon.

In beiden Fällen übernahm der Staatsschutz die Ermittlungen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln