Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Begrenzte Aufklärung

Marion Bergermann über Drohbriefe und wenig Folgen

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 2 Min.

»Es kann ja nicht wahr sein«, das dachten wohl viele, als klar wurde, dass es ein Polizist war, der Drohbriefe an Linke und solche, die er dafür hielt, in Berlin verschickt hatte. Der gleiche Gedanke schießt einem erneut in den Kopf, wenn es über ein Jahr nach der Tat immer noch so schwer ist, Details zu dem Fall zu erfahren. Wie der Täter an die Daten kam, ob er alleine handelte und was sein Motiv war, bleibt unbekannt. Wenn sogar die Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk, die im Auftrag des Senats handelt, »mangelnde Kooperationsbereitschaft der Polizei« feststellt, wirkt das schon wie Geheimniskrämerei. Sie gehört nun mal nicht zu dem üblichen Kreis der Verdächtigen, die Machenschaften wittern.

Inzwischen werden Vermutungen laut, dass es Mittäter gab. Immerhin muss die Polizei selbst einräumen, dass es ihr bisher nicht gelungen ist, den Fall ganz aufzuklären. Dass die Beamten, die ja an sich durchaus fähig sind, zu ermitteln und Informationen zusammenzutragen, noch keine weiteren Erkenntnisse gewonnen haben, wirft die Frage auf, wie groß der Wille zur Aufklärung ist. Zumal auch die Staatsanwaltschaft verschwiegen in dem Fall ist. Ob, wie im Schreiben angedroht, Daten an rechte Gruppen weitergegeben worden sind, ist eine der weiteren offenen Fragen. Es ist höchste Zeit, dass Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) Licht ins Dunkel bringen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln