Werbung

Faschisten triumphieren bei Regionalwahl in Italien

Kandidat der Rechtspartei Fratelli d'Italia, den die Lega von Innenminister Matteo Salvini unterstützt hat, bekam fast 50 Prozent

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Matteo Salvini: Faschisten triumphieren bei Regionalwahl in Italien

Rom. Triumph für die Faschisten von Innenminister Matteo Salvini, Schlappe für die Fünf Sterne: Bei einer Regionalwahl in Italien hat ein rechtes Parteienbündnis klar gewonnen. Die Fünf-Sterne-Bewegung erlitt bei der Wahl in den Abruzzen dagegen eine herbe Niederlage.

Die Wahl in der zentralitalienischen Region am Sonntag war der erste Test für die Regierungskoalition aus faschistischer Lega und populistischer Sterne-Bewegung in Rom. Das Ergebnis dürfte die Zusammenarbeit der beiden Parteien auf nationaler Ebene weiter erschweren und Innenminister Salvini von der Lega zusätzlichen Aufwind geben.

Der Kandidat der Rechtspartei Fratelli d'Italia, Marco Marsilio, den auch die Lega unterstützt hatte, bekam nach Auszählung fast aller Stimmen fast 50 Prozent. Fratelli d'Italia war in der Region eine Allianz mit der Lega und der Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi eingegangen - auf nationaler Ebene sitzen die Fratelli genauso wie die Forza in der Opposition.

Die Lega bekam rund 28 Prozent der Stimmen und wurde mit ihrem rassistischen Kurs stärkste Partei. Die Sterne landeten mit rund 20 Prozent nur auf Platz drei - bei der Parlamentswahl letztes Jahr bekamen sie in den Abruzzen noch 40 Prozent. Das Ergebnis bestätigt den Abwärtstrend der Anti-Establishment-Partei in den Umfragen.

Das Mitte-Links-Bündnis bekam mit ihrem Kandidaten Giovanni Legnini mehr als 30 Prozent und konnte ihr Ergebnis im Vergleich zur Parlamentswahl 2018 enorm steigern.

Die Region Abruzzen östlich von Rom zählt zu den ärmeren in Italien und wird immer wieder von schweren Erdbeben heimgesucht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen