Feuerwehr veranstaltet »Twittergewitter«

Die Brandbekämpfer berichteten online über Einsätze

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Berliner Feuerwehr twitterte am Montag alle paar Minuten über ihre Einsätze. Sie beteiligte sich damit am vom Deutschen Feuerwehrverband ausgerufenen »Twittergewitter«, bei dem laut Verband bundesweit rund 40 Berufsfeuerwehren dabei waren. In der Hauptstadt konnte man unter dem Suchbegriff 112 Berlin auf der digitalen Plattform Twitter verfolgen, was dort passierte.

In der Presse- und Kommunikationsstelle der Berliner Feuerwehr arbeiten fünf Angestellte konzentriert an den Tweets und beantworten Anfragen per Internet von Bürger*innen. Zwei Beamte schreiben die Kurzstatements. Sie haben dafür das Einsatzleitungssystem auf dem Bildschirm, also das, was ihre Kolleg*innen in der Leitstelle auch sehen. Hier laufen verschriftlichte Informationen von den Anrufen, bei denen jemand die 112 wählte. Die Beamten lesen mit und sprechen sich zu Formulierungen ab.

Von klassischen Einsätzen wie »Eine Person mit Verdacht auf Schlaganfall« lesen die I...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (3572 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.