Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pro: Symbolisch wichtig

Der SPD-Beschluss erweitert die Spielräume, findet Ines Wallrodt

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Bedeutung des SPD-Beschlusses liegt nicht darin, dass einige Korrekturen am Hartz-IV-System zusammengefasst wurden, die teilweise auch früher schon diskutiert wurden, oder dass sie sich nun auch der Forderung nach zwölf Euro Mindestlohn anschließt. Was die SPD der lohnabhängigen Bevölkerung als Schutz und Perspektive anbietet, ist immer noch deutlich weniger als die Absicherung, die es noch unter der Kohl-Regierung gab und die seinerzeit völlig zu Recht als unzureichend kritisiert wurde.

Wichtig sind die Beschlüsse vor allem auf der symbolischen Ebene, denn die SPD distanziert sich damit endlich als Ganzes offiziell von ihren Agenda-Zumutungen. Sie nimmt nicht alles zurück, aber damit ist die Frage, welche soziale Absicherung Beschäftigte brauchen, innerparteilich wieder offen. Linkere Vorschläge haben jetzt überhaupt erst eine Chance, sich innerhalb der SPD durchzusetzen, im Gegensatz zu früher, als Hartz IV sakrosankt war und eine Distanzierung allenfalls durch ergänzende Maßnahmen wie den Mindestlohn möglich war.

Lesen sie auch zum Thema: Contra: Papier ist geduldig. Das SPD-Konzept verschwindet in der Schublade, meint Aert van Riel

Man muss das Sozialstaatskonzept nicht bejubeln, aber diese Änderung zumindest anerkennen, die sich ja nicht nur auf dem Papier, sondern auch in konkreten Schritten zeigt wie beim Thema Rente oder der Rückkehr zur Parität in der Krankenversicherung. Der Beschluss erweitert auch die Spielräume für die Debatte um die Finanzierung dieses »neuen« gerechten Sozialstaats und wirft vor allem die Frage auf, mit wem man das eigentlich umsetzen kann. Eine Antwort steht an dieser Stelle jedenfalls schon fest: Die Union ist es nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln