Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

150-mal »Knacks« sagen

René Pollesch ist ein versierter Komiker: »Black Maria« am Deutschen Theater in Berlin

  • Von Jakob Hayner
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Theaterabende von René Pollesch haben einen sehr besonderen Stil. Sie zeigen die Handlung des Denkens selbst, Mimesis an Theorie und Popkultur.

Aufgegriffen werden Bücher, Filme, Gesellschaftstheorie. Daraus wird eine Art Remix erstellt, in dem von A wie Adorno bis Z wie Žižek so allerlei auftaucht. Eine besondere Komik entsteht nicht nur durch das Prinzip der Iteration, durch das Wiederholende, sondern auch durch einen permanenten Wechsel zwischen uneigentlichem Sprechen und Buchstäblichkeit.

Wenn also in Polleschs neuem Stück »Black Maria«, uraufgeführt am 30.Januar. in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin, in knapp zwei Stunden gefühlte 150-mal das Wort »Knacks« fällt, dann könnte sich das auf F. Scott Fitzgeralds »Der Knacks« und Gilles Deleuzes »Porzellan und Vulkan« beziehen (bei Merve in einem Band erhältlich), aber auch auf einen alltagssprachlich gemeinten Knacks, den jemand oder etwas, ein Schauspieler oder ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.