• Politik
  • Mietenwahnsinn in den USA

Verdrängte erobern das Umland

Am Rande der großen US-Städte steigen die Mietpreise auf dem Wohnungsmarkt

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.
Zeltstadt am Stadtrand von Seattle. Während die Innenstadt für viele Menschen längst unerschwinglich ist, steigen jetzt auch die Mieten im Umland.

Es ist ein Deal, der nicht lange halten wird: 450 US-Dollar (394 Euro) zahlt Nora Cahill aktuell für eines von zwei Schlafzimmern in der Zwei-Zimmerwohnung - in Worcester, rund 72 Kilometer von Boston entfernt.

Im vergangenen Jahr hat Cahill das College abgebrochen, nachdem sie sich für eine Geschlechtsumwandlung entschieden hatte - von Mann zu Frau. Daraufhin zogen die Eltern ihre finanzielle Unterstützung für ihr Transgender-Kind zurück. Als Konsequenz war die 20-Jährige gezwungen, das College in Worcester und damit ihr Campus-Wohnheim zu verlassen. »Ich war dann zu sehr damit beschäftigt, herauszufinden, wo ich wohnen sollte, als zu studieren«, sagt sie.

Eine Freundin griff ihr unter die Arme und ließ sie bei sich einziehen. Doch ihre neue Mitbewohnerin arbeitet als Suchtberaterin in drei Jobs und will allein leben. Sie hat angekündigt, dass sie im Mai ausziehen wird. Cahill wird dann auch gehen müssen. Sie steht nun vor e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1492 Wörter (10148 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.