Auf Stippvisite in Pankow

Berlins nördlicher Bezirk wächst rasant, am Dienstag machte sich der Senat ein Bild vor Ort

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Auf dem Areal des Ex-Güterbahnhofs Pankow informierte sich die Senatsspitze über die Baupläne.

Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linkspartei) war im Vorfeld skeptisch. Wird der geplante Besuch des rot-rot-grünen Senats eine dieser »Wohlfühlveranstaltungen«, fragte er sich. Ein Treffen, wo sich die Beteiligten lediglich freundlich, diplomatisch austauschen, und danach geht alles einfach so weiter wie bisher? So war es nicht. »Wir haben angeregt eine Stunde über die Punkte geredet«, sagte Benn am Dienstag nach der gemeinsamen Sitzung des Senats und des Bezirksamts im Ratssaal des Rathauses Pankow. Insbesondere gab es einen Austausch über die Lösung von Problemen, die häufig im Detail liegen. Gesprochen wurde auch über die Ressourcen, die benötigt werden, um die bestehenden Schwierigkeiten anzugehen. Probleme, damit ist unter anderem die Ertüchtigung der Verwaltung gemeint, die mit dem rasant wachsenden Bezirk ebenfalls ausgebaut werden muss. Als Personalverantwortlicher weiß der Bezirksbürgermeister aus eigener leidiger Erf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 504 Wörter (3356 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.