Werbung

Haftentlassung von Baggerbesetzern verlangt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Nach der Besetzung von Baggern in mehreren Braunkohletagebauen sitzen drei Umweltaktivisten seit einer Woche in Untersuchungshaft. Ihnen werde Hausfriedensbruch vorgeworfen, teilte das Anti-Kohle-Bündnis »Ende Gelände« am Montag mit. Das Bündnis forderte die »sofortige Beendigung des unrechtmäßigen Freiheitsentzugs«. Die U-Haft sei »völlig überzogen«. Das Amtsgericht Cottbus mache sich damit zum »verlängerten Arm der Kohleindustrie«. Das Bündnis fordert, »die Gefangenen sofort freizulassen«, sagte Pressesprecherin Nike Mahlhaus. Sie bestätigte, dass sich die drei in Untersuchungshaft befinden, da sie sich weigern, ihre Personalien anzugeben. Würden sie ohne Prozess entlassen, könnten sie also nicht vom Gericht vorgeladen werden. Die drei Aktivisten würden sich aber einen baldigen Prozess wünschen, um ihre Sichtweise klarzustellen. Doch einen Prozesstermin gebe es noch nicht. Noch nie zuvor seien Klimaaktivisten für ein derartiges »Bagatelldelikt« in Untersuchungshaft gesteckt worden, beschwerte sich Mahlhaus.

23 Aktivisten hatte am Montag vergangener Woche Bagger in der Lausitz und im Leipziger Land besetzt. Man müsse jetzt sofort aus der Kohle aussteigen, nicht erst im Jahr 2038, begründete Mahlhaus dies. Der Landtagsabgeordnete Matthias Loehr (LINKE) hatte die Besetzungen »eine völlig unnötige Provokation« genannt. Das stoße die Menschen in der Lausitz vor den Kopf und untergrabe den Kompromiss zum Kohleausstieg. Das Dorf Proschim wird nach Überzeugung von Loehr nicht mehr abgebaggert. Er erklärte: »Die Zukunft der Lausitz wird nicht durch angereiste Protestierer gestaltet.« af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!